IfKom Preisträger

Der IfKom-Bezirk Württemberg nutzt die Kooperation mit den Hochschulen Ulm und Esslingen, um besonders begabte Studenten bzw. Bachelor-Absolventen mit dem IfKom-Förderpreis auszuzeichnen.

IfKom-Auszeichnungen an den Hochschulen Esslingen und Ulm

11.03.2017

Der IfKom-Bezirk Württemberg hat bereits seit mehreren Jahren mit den Hochschulen Esslingen und Ulm gute Verbindungen und nutzt die Kooperation mit den beiden Hochschulen, um besonders begabte Studenten bzw. Bachelor-Absolventen mit dem IfKom-Förderpreis des Bezirks Württemberg auszuzeichnen. Mit dem Preis ist auch eine finanzielle Anerkennung verbunden.

Hochschule Ulm: Der IfKom-Preis an der Hochschule Ulm im Wintersemester 2016/17 ging an den Preisträger Bachelor of Engeneering Dominik Schwarz.

Der IfKom-Förderpreis für die ausgezeichnete Abschlussarbeit "Entwurf eines C-Band PIN-Dioden Limiters" wurde in der vollbesetzten Aula im Rahmen der Abschlussfeier am Freitag 17.02.2017 durch den stellvertretenden Vorsitzenden des IfKom-Bezirks Württemberg Dipl.-Ing. Lothar Hagel überreicht.

In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „Entwurf eines C-Band PIN-Dioden Limiters“ hat Herr Dominik Schwarz mit der Entwicklung, Charakterisierung und Optimierung geeigneter Prototypen für einen C-Band-Limiter die kostengünstige Realisierbarkeit derartiger Limiterschaltungen auf Basis von Standard HF- Leiterkartentechnologie und neuartigen PIN-Dioden für Einzelempfangsmodule in einer Radar-Array-Antenne unter Einhaltung aller produktrelevanten Spezifikation umfassend nachgewiesen. Darüber hinaus konnte er Design-Regeln ableiten, die einen standardisierten Entwicklungsprozess für zukünftige Limiterschaltungen ermöglichen.

Limiterschaltungen dienen der Begrenzung der Eingangsleistung empfindlicher Hochfrequenzelektronik. Vor allem für Radaranwendungen sind derartige Limiterschaltungen von entscheidender Bedeutung, da sehr starke Reflexionen durch im Nahbereich des Radars vorhandene Objekte nicht ausgeschlossen werden können und so die Gefahr einer Zerstörung der Empfangselektronik besteht. Trotzdem soll die Empfindlichkeit des Radars hoch sein, um sehr schwache Empfangssignale detektieren zu können, was nur bei sehr geringer Dämpfung des Limiters möglich ist.

In seiner Arbeit konnte  Dominik Schwarz die während seines Studiums der Nachrichtentechnik erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse anhand einer sehr anspruchsvollen und vielfältigen Aufgabenstellung umsetzen. Die gesteckten Ziele hat er in vollem Umfang erreicht und die Ergebnisse in einer umfassenden Dokumentation dargestellt. Die Bachelorarbeit, durchgeführt an der Hochschule Ulm, in Zusammenarbeit mit der Airbus DS Electronics and Border Security GmbH wurde mit "sehr gut" bewertet.

Hochschule Esslingen: An der Hochschule Esslingen wurde im Wintersemester 2016/2017 die Bachelorarbeit von Ulf Schmelzer mit dem IfKom-Förderpreis ausgezeichnet. Der Dekan der Fakultät IT,  Prof. Jürgen Nonnast hat die Abschlussarbeit aufgrund der herausragenden Ausarbeitung als preiswürdig eingestuft.

Das Thema lautete „Konzipierung und Realisierung eines Test-Access-Points für die PC-basierte Diagnose industrieller Kommunikationssysteme auf Basis eines FPGAs und Embedded-Linux".

Ulf Schmelzer beschäftigte sich mit einem Diagnosesystem für Feldbusse. Feldbusse sind gewissermaßen die Nervensysteme von Industrieanlagen, sie dienen zum Austausch von Daten zwischen Steuerungen, Sensoren und Aktoren.

Sein Diagnosesystem greift Daten an Field Programmable Gate Arrays (FPGA) ab und muss in der Lage sein, die übertragenen Daten unverfälscht und in Echtzeit zu erfassen. Die Analyse wird über PC und Diagnosesoftware durchgeführt. Die Problematik, dass übliche PC’s meist viel zu langsam sind, um Anforderungen an Echtzeit-Diagnosen zu erfüllen, ist die Grundlage der Bachelorarbeit von Ulf Schmelzer.

Im Rahmen der feierlichen Zeugnisübergabe im Februar 2017 überreichte der Vorsitzende des IfKom-Bezirks Württemberg, Dipl.-Ing. Michael Ashauer, dem frischgebackenen Bachelor of Engeneering Ulf Schmelzer den Förderpreis und gratulierte ihm für seine herausragende Leistung. Herzlichen Glückwunsch dazu!

 

Eine Kurzfassung der Abschlussarbeit steht als Download zur Verfügung..

Zurück
HS Ulm: v.l.n.r.: Prof. Dettmann, Christian Schwarz, Dipl.-Ing. L. Hagel
Drucken
HS Esslingen: v.l.n.r.: Prof. Nonnast, Ulf Schmelzer, Dipl.-Ing. M. Ashauer, Bilder: Karl-Heinz Friedel

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. 
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

Tel.: 0231 / 93 69 93 32
Fax: 0231 / 93 69 93 36

E-Mail: info(at)ifkom.de
Web: http://www.ifkom.de/