Presseinfo

Mitteilungen des ZBI

ZBI: Ingenieure braucht das Land

25.02.2009

Die deutschen Ingenieure sind gefordert

Das ZBI-Präsidium hat auf seiner Sitzung am 11. Februar 2009 das Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Stärkung des Wirtschaftsraumes Deutschland einhellig begrüßt. Der ZBI befürwortet die geplanten Investitionen für die Verkehrsträger Wasser, Schiene und Straße, für den elektronischen Datenverkehr sowie in energetische Sanierung von Bauten.

Der ZBI befürchtet jedoch, dass die Verwaltungen der Länder und Kommunen mit der Umsetzung zahlreicher paralleler Planungsvorhaben überfordert sein werden, da im öffentlichen Dienst über Jahre technisches Fachpersonal in großem Umfang abgebaut wurde. Auf diese Fehlentwicklung hat der ZBI mehrfach hingewiesen.

Der ZBI ist sich aber sicher, dass seine Mitgliedsverbände überall im Lande hilfreich bei der Umsetzung der Projekte vor Ort mitwirken und somit dazu beitragen werden, dass die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur ein Erfolg wird.

Ingenieure braucht das Land

Unter diesem Motto wird der Hauptvorstand des ZBI am 4. April 2009 zusammen kommen und Wege aus der Finanzkrise im Allgemeinen, sowie staatliche Investitionen im Besonderen zu beraten. Die Mitgliedsverbände waren um ihre Anregungen zu Investitionen in die Versorgungsnetze gebeten worden.

In ihrem Neujahrsgrußwort an den ZBI hatte Präsidentin Gleicke über das Haushaltspaket zur Belebung der Binnenkonjunktur und von den Chancen, die in jeder Krise stecken, gesprochen: „Es ist an uns Ingenieuren, diese Chance zu erkennen und entschlossen zu greifen, denn die in den Konjunkturpaketen enthaltenen Investitionsmittel bieten insbesondere den selbstständig arbeitenden Ingenieurbüros große und neue Möglichkeiten. Im ganzen Land besteht ein deutlicher Nachholbedarf  bei der Pflege und dem Ausbau aller Netze und in jeder Kommune gibt es viel zu tun, um die öffentliche Daseinsvorsorge zu verbessern.“

Zu Beginn seiner Sitzung wird der Hauptvorstand über die wichtige Frage des ausreichenden und qualifizierten Ingenieurnachwuchses für das Land nach einem einleitenden Referat über den Stand des Bologna-Prozesses, für das der ehemalige Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Wolf-Dieter Catenhusen, gewonnen werden konnte, kritisch diskutieren.

Berlin, 19. Februar 2009

Zurück
Präsidentin des ZBI Iris Gleicke
Drucken

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. 
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

Tel.: 0231 / 93 69 93 32
Fax: 0231 / 93 69 93 36

E-Mail: info(at)ifkom.de
Web: http://www.ifkom.de/