Rückblick

IfKom-Bundesversammlung 2002 am 13. und 14. September 2002 in Rostock: "Kommunikationsingenieure fördern die nachhaltige Entwicklung"

IfKom-Bundesversammlung 2002 am 13. und 14. September 2002 in Rostock: "Kommunikationsingenieure fördern die nachhaltige Entwicklung"

24.09.2002

Am 13. und 14. September 2002 veranstalteten die IfKom ihre diesjährige Bundesversammlung in der Hansestadt Rostock. Rund 140 Delegierte des Brancheningenieurverbandes wählten dort ihren neuen Bundesvorstand.

Der im Rahmen der Bundesversammlung 2002 von den Delegierten ebenfalls verabschiedete Leitantrag lautet: "Kommunikationsingenieure fördern die nachhaltige Entwicklung". Mit diesem Antrag kommen die IfKom ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung nach. Nach wie vor zählt die Telekommunikation zu den wichtigsten Wachstumsmotoren der weltweiten Wirtschaft. In diesem Umfeld fühlen sich die IfKom - neben der Karriereförderung ihrer Mitglieder - insbesondere ihrer gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet.

Unter diesem Aspekt widmet sich der Verband künftig vorrangig diesem Thema, das derzeit in aller Munde ist. Insbesondere mit dem Weltgipfel in Johannesburg ist die Diskussion um die Nachhaltigkeit in der letzten Zeit mehr und mehr ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Auch die jüngsten Überschwemmungskatastrophen an Elbe und Donau werden auf die Folgen der allgemeinen Klimaveränderungen zurückgeführt.

Gerade Kommunikationsingenieure können durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien entscheidend zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. Die Aufgabe einer nachhaltigen Entwicklung im Telekommunikationsbereich tragen dabei sowohl Telekommunikationshersteller, Netzbetreiber und Diensteanbieter sowie Anwender und Nutzer. Die IfKom verdeutlichen mit ihrem Leitantrag, dass gerade Kommunikationsingenieure eine besondere Verantwortung zur nachhaltigen Entwicklung tragen.

In einer Resolution, die ebenfalls von den Delegierten der Bundesversammlung beschlossen wurde, reagieren die IfKom auf die derzeit allgemein schlechte Situation im Bereich der IuK-Branche. Diese hat eine besonders hohe Bedeutung für die gesamte deutsche Volkswirtschaft und leidet seit der UMTS-Frequenzversteigerung unter akuten Problemen. Um diese Situation zu ändern, fordern die IfKom eine deutlich stärkere industriepolitische Förderung der Branche sowie eine vorausschauende Personalpolitik der Unternehmen.

Last but not least beschloss die IfKom-Bundesversammlung in Rostock eine neue Beitragsregelung für die Mitglieder des Brancheningenieurverbandes, die am 1. Januar 2003 in Kraft tritt und sich vor allem an den Leistungen des Verbandes orientiert.

Zurück

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. 
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

Tel.: 0231 / 93 69 93 32
Fax: 0231 / 93 69 93 36

E-Mail: info(at)ifkom.de
Web: http://www.ifkom.de/